Biografie Hagen Rether

Hagen Rether begann im Alter von 8 Jahren mit dem Klavierspiel.
Nach einem Musikstudium an der Folkwang-Hochschule und einer (abgebrochenen) Ausbildung zum Heilpraktiker war er von 1996 bis 2005 als Pianist von Ludger Stratmann tätig.
Seit 2003 ist er mit eigenen scharfzüngigen Kabarettprogrammen unterwegs.

Auszeichnungen:

2003: Fohlen von Niedersachsen
2003: Tegtmeiers Erben Jurypreis
2004: Stuttgarter Besen in Gold und Publikumspreis
2004: Prix Pantheon – Jurypreis Frühreif & Verdorben (geteilt mit Serdar Somuncu)
2004: Paulaner Solo
2004: Tollwood-Festival München – Kleinkunstpreis
2004: Passauer ScharfrichterBeil
2004: Zeck-Kabarettpreis – Newcomerpreis Fresh Zeck
2005: Bayerischer Kabarettpreis Senkrechtstarter
2005: Deutscher Kleinkunstpreis Förderpreis der Stadt Mainz
2005: Sprungbrett (Förderpreis des Handelsblattes)
2007: Wilhelmshavener Knurrhahn
2008: Deutscher Kleinkunstpreis in der Kategorie Kabarett
2008: Nominierung für den Adolf-Grimme-Preis mit Liebe von und mit Hagen Rether (3sat/ZDF)
2010: Deutscher Kabarettpreis[
2010: Schweizer Kabarett-Preis Cornichon
2010: Zeck-Kabarettpreis – Hauptpreis ZECK
2011: Nordrhein-Westfälischer Kleinkunstpreis „Bocholter Pepperoni“
2011: Benennung eines Asteroiden nach ihm: (233653) Rether
2013: Deutsch-Türkischer-Freundschaftspreis „Kybele“

Search