Biografie Kommoedchen

Das Düsseldorfer Kom(m)ödchen wurde 1947 von Kay und Lore Lorentz gegründet und gehört seit 70 Jahren zu den renommiertesten Kleinkunstbühnen Deutschlands. Noch heute verbindet man mit der Traditionsbühne sofort Lore Lorentz, die »Grande Dame des deutschen Kabaretts«, aber auch illustre Namen wie Harald Schmidt, Thomas Freitag, Jochen Busse, Michael Quast, Volker Pispers, Hugo Egon Balder, Anka Zink, die allesamt ihre Karrieren im Ensemble des Kom(m)ödchens begannen. Nach dem Tod von Kay und Lore Lorentz übernahm der Sohn Kay Sebastian Lorentz die Geschäftsführung.
Die künstlerische Handschrift wird seit 2006 geprägt von den Autoren
Dietmar Jacobs und Christian Ehring, der bis heute in den drei Erfolgsprogrammen COUCH, SUSHI und FREAKS mitspielt, sowie Hans
Holzbecher als kongenialem Regisseur. Neben Maike Kühl und Heiko Seidel wurde das Ensemble für die aktuelle Produktion DEUTSCHLAND GUCKEN erweitert um Daniel Graf und Martin Maier-Bode, der auch als Autor mitgeschrieben hat.

Die Besetzung bei dem neuesten Stück „Deutschland gucken“ (Premiere Oktober 2014):

Daniel Graf
war Pionier, dann FDJler. Heimlich hat er Flugblätter abgetippt und eine Bürgerbewegung mitbegründet. Er suchte nach einem Beruf, bei dem er sagen durfte, was er denkt. Er wurde Schauspieler. Abitur und Schauspielausbildung absolvierte er an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig. Wichtige Stationen seiner Karriere sind unter anderem das Deutsche Nationaltheater Weimar, das Theater Heidelberg und das Düsseldorfer Schauspielhaus. Jetzt ist er im Kom(m)ödchen angekommen. Endlich. Wir freuen uns!

Martin Maier-Bode
Das Kom(m)ödchen hat sein ganzes Leben begleitet. Als Teenager hat er dort das erste Mal Lore Lorentz gesehen. Das war eine Initialzündung. Später durfte er als junger Autor seine Texte dort aufführen. Mit dem Autorengespann Ehring und Jacobs hat er 1997 das Erfolgsprogramm „Die letzten Tage von Erkrath“ geschrieben. Und auch in der Zeit danach, als er in Hamburg für die „Sesamstraße“ und den „Henri-Nannen-Preis“ gearbeitet hat, als er in Berlin der künstlerische Leiter der „Distel“ wurde und während er mit diversen Solo- und Duoprogrammen quer durch Deutschland getourt ist – blieb er dem Kom(m)ödchen immer verbunden. „Martin´s coming home!“ – auf der Bühne und als Autor.
www.maier-bode.de

Maike Kühl
Nach einjährigem Journalistikstudium absolvierte Maike Kühl ihre Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule. Es folgten ein Filmschauspiel-Workshop an der Filmakademie Ludwigsburg sowie Schauspielengagements an den Münchner Kammerspielen, in St. Gallen, Bern und Köln. Die in Bayern aufgewachsene Maike Kühl kann nicht nur perfekt spielen, singen und Hochdeutsch sprechen – seit 2006 beweist sie im Kom(m)ödchen, dass sie auf der Kabarettbühne zuhause ist.
www.maikekuehl.de

Heiko Seidel
Kaum aus den Windeln, ging’s zum Schauspielunterricht in Dresden, später Clownschule bei Peter Shub (New York) und Akrobatikunterricht in Zürich. Er war zu sehen in Produktionen des Düsseldorfer Schauspielhauses oder des Bauhaus in Dessau. Diverse Abstecher in TV-Comedyformate runden das Bild ab. Seit 2002 hat Heiko Seidel nun seine künstlerische Heimat am Kay-und-Lore-Lorentz-Platz gefunden. Seine Wandlungsfähigkeit, sein nuanciertes Spiel und seine Fähigkeiten zur visuellen Komik sind aus dem Kom(m)ödchen nicht mehr wegzudenken und bescheren ihm eine stetig wachsende Fangemeinde.
www.heikoseidel.de

Die Programme „Freaks – Eine Abrechnung“ (Premiere 2012), „Sushi – Ein Requiem“ (Premiere 2009) und „Couch – Ein Heimatabend“ (Premiere 2006) werden bis heute regelmäßig aufgeführt!
Ihre Besetzung:

Christian Ehring
Kabarettist, Co-Autor, Komponist, Pianist und seit 2006 an der Seite von Kay Lorentz auch mit der künstlerischen Leitung des Hauses befasst: Christian Ehring ist das Mädchen für alles. Schon als Schüler wurde Ehring als Kabarettist aktiv, mit Volker Diefes machte er sich als Duo „Die Scheinheiligen“ einen Namen und gehörte von 1998 bis 2002 bereits einmal zum Hausensemble („Die letzten Tage von Erkrath“). Nach vierjähriger Solo-Tournee, mehreren Kabarettpreisen und reger Autorentätigkeit für Bühne und TV konnte der Allrounder für „Couch. Ein Heimatabend“ zurückerobert werden. Im Fernsehen ist er als Reporter und Studio-Experte an der Seite von Oliver Welke regelmäßig in der ZDF-„heute-show“ zu sehen. Seit September 2011 moderiert er jeden Mittwoch um 22.50 Uhr die Sendung EXTRA3 im NDR-Fernsehen.
www.christianehring.de

Maike Kühl
Nach einjährigem Journalistikstudium absolvierte Maike Kühl ihre Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule. Es folgten ein Filmschauspielworkshop an der Filmakademie Ludwigsburg sowie Schauspiel-Engagements an den Münchner Kammerspielen, in St. Gallen, Bern und Köln. Aber die gebürtige Münchnerin kann nicht nur perfekt spielen, singen und Hochdeutsch sprechen – seit dieser Spielzeit beweist Maike Kühl im Kom(m)ödchen, dass sie auch auf der Kabarettbühne zuhause ist. Dank ihrer Präsenz, ihr Witzes und ihrer Ausstrahlung ist aus der Newcomerin in Nullkommanix ein Shooting Star geworden. www.maikekuehl.de

Heiko Seidel
Kaum aus den Windeln, ging’s zum Schauspielunterricht in Dresden, später Clownschule in New York und anschließend Akrobatikunterricht in Zürich. Er war zu sehen in Produktionen des Düsseldorfer Schauspielhauses oder des Bauhaus´ in Dessau. Diverse Abstecher in TV-Comedyformate runden das Bild ab. Seit vier Jahren hat Heiko Seidel nun seine künstlerische Heimat am Kay-und-Lore-Lorentz-Platz gefunden. Seine Wandlungsfähigkeit, sein nuanciertes Spiel und seine Fähigkeiten zur visuellen Komik sind aus dem Kom(m)ödchen nicht mehr wegzudenken und bescheren ihm eine stetig wachsende Fangemeinde.
www.heikoseidel.de

Auf der CD „Amok in Erkrath“ befinden sich die Highlights der Programme „Die letzten Tage von Erkrath“ und „Amok“,
Zur Zeit der CD-Produktion hatte das Kom(m)ödchen-Ensemble die folgende Besetzung:

Nicole Ankenbrand
geb. 1966 Düsseldorf
Sie machte eine Ausbildung in klassischem Ballett, Jazztanz, Step und schloß ihr Studium der Fächer Tanz, Gesang und Schauspiel am Studio „Theater an der Wien“ mit dem Diplom ab. Danach spielte sie an verschiedenen Bühnen, u.a. am „Raimund-Theater“ in Wien, den Hersfelder Festspielen und im „Theater des Westens“ in Berlin. Ihr besonderer Erfolg wurden Musicals. Sie trat u.a. in „Cats“ und „Grease“ auf. Auch Engagements am „Wintergarten“, im Kulturhaus Spandau und im „Malkasten“ Düsseldorf machten sie bekannt. Von September 1998 – 2005 war sie festes Ensemble-Mitglied des „Kom(m)ödchens“.

Volker Diefes
geb. 1971 Krefeld
1989 machte Diefes seine ersten Theatererfahrungen als Statist an den „Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach“. Nach dem Abitur studierte er Germanistik, Musikwissenschaften und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Köln. 1991 wurde er Mitbegründer des Kabaretts „Die Scheinheiligen“, für das er als Autor, Darsteller und Regisseur mehrere Kleinkunstpreise erhielt. Von 1993-1997 war er am Kinder- und Jugendtheaterzentrum der Stadt Krefeld (KRESCH) engagiert, zunächst als Regieassistent und Musiker, dann als Schauspieler und Theaterpädagoge. Von 1998 – 2006 war Diefes festes Ensemble-Mitglied beim „Kom(m)ödchen“.

Christian Ehring
geb.1972 Duisburg
Noch als Schüler wird Ehring als Kabarettist aktiv. Er gehört zum Septett „Die Scheinheiligen“. Nach Abitur und Zivildienst beginnt er mit dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte in Köln. 1994 unterbricht er es für ein geplantes Jura-Studium. Schon 1996 hat er ein Engagement im „Kom(m)ödchen“ und zwar im Kurzprogramm „Ein Lied für NRW“ anläßlich des fünfzigsten Geburtstages des Landes. Während dieser Zeit existieren „Die Scheinheiligen“ weiter, wenn auch zum Schluß nur noch als Duo. Gemeinsam mit Volker Diefes erhält das Programm mehrere Kleinkunstpreise. 1998 wird er Gewinner des Oldenburger „Cup der guten Hoffnung“ und der Aachener „Westspritze“. Es folgen Hörfunk- und Fernsehauftritte. Von September 1998 bis zum Jahr 2002 war Ehring festes Ensemble-Mitglied im „Kom(m)ödchen“.
2002 hatte er Premiere mit seinem ersten Soloprogramm „Zypressen bei Sonnenaufgang“, es folgte das Programm „Anchorman“ (CD bei con anima). 2006 kehrte er zurück zum Kom(m)ödchen und ist bis heute Ensemblemitglied bei den Produktionen „Couch“, „Sushi“ und „Freaks“.

Search