DVD Bader-Ehnert-Kommando: Der Weihnachtshasser

oder: Frohes Fest für Vollidioten

Beschreibung

Inhalt:

1. Ouvertüre: „Hallo, wie geht’s?“
2. Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens
3. Scrooge & Bob, der Schreiber
4. Bob & Alfred – Das Weihnachtsmärchen von Brecht
5. Scrooge & eine ganze Horde Weihnachtszwerge
6. Scrooge & Marley, der Tischdecken-Mexikaner
7. Das Sonnenbrillen-Zwischenspiel
8. Der Terminator als Geist der vergangenen Weihnacht
9. Scrooge & Fezziwig
10. Zum Abschied einen letzten Kuss
11. Horst als Geist der heutigen Weihnacht
12. Bob & Ghetto-Tim
13. Ruckizucki reich durch Literatur
14. Die Weihnachtsansprache der Bundeskanzlerin
15. Nestlé tötet Babys
16. Konfusius als Geist der zukünftigen Weihnacht
17. „Ich werde also sterben!“

Gesamtlaufzeit: 109:53 Minuten
live im Düsseldorfer Kom(m)ödchen am 18.12.2017

Über das Programm:
Am Morgen des Heiligen Abends bekommt der fiese Geizkragen Scrooge Besuch von seinem alten Geschäftspartner Marley. Blöderweise ist Marley aber schon seit sieben Jahren tot und sieht deshalb momentan etwa so aus wie eine Mischung aus Trümmerfrau und Fidel Castro, was Scrooge verständlicherweise etwas irritiert… Doch der Geist des alten Abzock-Kollegen kommt in guter Absicht, er möchte Scrooge nur warnen. Denn ihm, dem alten Freund aus dem Jenseits, werden drei noch viel, viel finstere Weihnachtsgeister nachfolgen, um dem hinterhältigen Geschäftsmann zum Fest der Liebe endlich einmal kräftig die Leviten zu lesen…

Charles Dickens‘ Geschichte vom verbitterten Geizkragen Scrooge erschien erstmals 1843. Als das Bader-Ehnert-Kommando im Jahre 2001, also 158 Jahre später, seine Version dieser Weihnachtsgeschichte erstmals auf die Bühne brachte, wurden dabei zwar viele tagesaktuelle Bezüge in die Geschichte eingebaut, um Scrooge ein etwas heutigeres Antlitz zu geben, aber an der eigentlichen Geschichte veränderten Bader und Ehnert so gut wie nichts. Dickens‘ Geschichte vom herzlosen Großunternehmer, der erst einige kräftige Tritte in den Hintern braucht, um zu verstehen, was die Stunde geschlagen hat, verliert eben auch über Jahre und Jahrzehnte nichts von ihrer Wirkung – und vor allem nichts von ihrer Gültigkeit. Dass Bader und Ehnert ihre Version jedes Jahr aktualisieren und mit neuesten Aspekten aus Wirtschaft und Politik spicken, macht den „Weihnachtshasser“ jedes Jahr aufs Neue zu einem Aha-Erlebnis der besonderen Art.



Search