Biografie Horst Evers

Horst Evers, geboren 1967 in Diepholz, hat in Berlin an der Freien Universität Germanistik und Publizistik studiert. Gelegentlich jobbte er als Taxifahrer und Eilzusteller bei der Post. Bereits während des Studiums schrieb er erste Texte, die er anfangs in der Zeitschrift Salbader veröffentlichte, später aber selber in der Mensa vortrug. Ermutigt vom Erfolg, wollte er seine Erzählungen schon bald einem größeren Publikum zugänglich machen und gründete 1990 mit Kommilitonen die Mutter aller Vorlesebühnen: «Dr. Seltsams Früschoppen». Was damals im Café eines besetzten Hauses begann, dauert bis heute an und findet jeden Sonntag statt.
Es sind größtenteils die kleinen, absurden Begebenheiten des Alltags, die ihm als Vorlage für seine Anekdoten dienen. «Meine eigentliche Arbeit besteht dann darin, das Erlebte zu pointieren und eine Dramaturgie hinein zu bringen.» Horst Evers bezeichnet sich selbst als Geschichtenerzähler, eine Tätigkeit, die er zwischen Kabarett und Comedy ansiedelt.
Trotz langjähriger Erfahrung begleitet ihn immer noch Lampenfieber: «Ich bezeichne mich selbst als Auftrittspaniker. Bei jedem Auftritt gehe ich davon aus, dass wir alle sterben müssten. Und wenn dem so wäre – ich wäre darauf vorbereitet.» Bislang hat er jedoch noch jeden Auftritt schadlos überstanden.

Mit Benedikt Eichhorn besingt Horst Evers seit 2002 die Berliner Bezirke. Daraus entwickelte sich ein Langzeitprogramm, welches allen Beteiligten jedesmal wieder einen sehr, sehr großen Spaß bereitet.

Mit seinen Soloprogrammen und Geschichten gewann Horst Evers viele Preise:
2000 Paulaner Solo
2001 Prix Pantheon
2001 Salzburger Stier
2002 Tuttlinger Krähe
2006 Haltener Kiep
2008 Deutcher Kleinkunstpreis
2010 Gaul von Niedersachsen

Search